EuCf weiter an AfD vermieten?

Eingetragen bei: Aus dem Ortsverein | 1

Zu der zur Zeit heftig diskutierten Frage, wie die Stadt und die Bürgerinnen und Bürger mit der vermehrten Anmietung des Euskirchener City-Forums durch die AfD umgehen soll erreichte uns ein offener Brief der Antifa Euskirchen/Eifel, den wir an dieser Stelle zur Diskussion stellen möchten.

Verantwortlich für den Inhalt:

Antifa Euskirchen/Eifel Postfach: Buchladen Le Sabot c/o Antifa Euskirchen/Eifel Breite Straße 76 D – 53111 Bonn

 Offener Brief an den Bürgermeister der Stadt Euskirchen, die Stadtverwaltung Euskirchen, die Parteien, und die Medien, Eifel / Euskirchen, Dezember 2016

Erneut stellt die Stadt Euskirchen rechtsgerichteten Parteien – in diesem Fall der „AFD – Alternative für Deutschland“ – das „Cityforum“ (EuCF) der Stadt zur Verfügung. In einem Vertrag der #AfD am 06. Oktober 2016 in Cityforum Euskirchen trägt der Redner Martin Renner offen Blut und Boden Thesen vor und stellt die Entnazifizierung nach dem zweiten Weltkrieg in Deutschland als „Zerstörung der nationalen Identität“ durch Reeducation durch die Westmächte dar. Quelle: http://www.eus……..uer.de/?p=2981 In weiteren Zusammenhang wurde auch über eine Diskussionsveranstaltung der AfD Euskirchen mit AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski in Cityforum Euskirchen im Jahr 2015 berichtet. Im Anschluss an den Vortrag der #AfD sagte ein Teilnehmer zum möglichen Umgang mit Flüchtlingen: „Man muss sich nur an den Zweiten Weltkrieg erinnern, an unsere eigene Geschichte. Was haben wir denn mit den Juden gemacht? Da gab es ja auch Möglichkeiten… Man muss gar nicht übertreiben, aber was anderes wird bald gar nicht mehr möglich sein. Die Flüchtlinge gehen ja nicht freiwillig.“ Quelle: Westpol vom 8.10.2015 => http://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/stellungnahme-westpol-afd100.html Pretzell Landesvorsitzender der #AfD äußerte bereits im Oktober 2015 im Cityforum, dass man mit Schusswaffen an den Grenzen durchaus signalisiern könne, dass es hier nicht weitergeht. Zur Flüchtlingsfrage und Menschlichkeit dieser Partei spricht dies eine ganz eigene und deutliche Sprache. Jetzt wird erneut das „Cityforum“ in Euskirchen der #AfD Anfang 2017 mehrmals bereitgestellt, um der rassistischen Hetze und Wahlkampf einen Raum zu bieten?! An einem Ort, wo Menschen, Bürgern, Verbände, Vereine und Parteien ein Forum gegeben wird, darf denen, die rückwärts gewandtem Ungeist wieder das Wort reden, kein Forum geboten werden. Mit der Vermietung der Räumlichkeiten für solche Veranstaltungen verhöhnt die Stadt Euskirchen, als „Eigentümerin“ des Cityforum, das breite bürgerschaftliche demokratische Engagement, das sich für eine bunte menschliche Vielfalt und Freiheit einsetzt. Bürgermeister, Stadtrat und Verwaltung sind in der Pflicht, Vermietungsmodalitäten für alle städtischen Räumlichkeiten zu beschließen, die grundsätzlich eine Beleidigung und Diskriminierung von Menschen aus Gründen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, des Berufsstands, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität untersagt. Mit antifaschistischen Grüszen Antifa Euskirchen / Eifel im Dezember ’16

 

Wie ist ihre Meinung? 

Share Button

  1. michael thomas bauer

    Um eine politische Meinung zu haben, muss man einen politischen Hintergrund besitzen. Diesen scheinen #AfD Wähler zu haben. Wie dieser auch geartet oder ausgerichtet ist. Weisen sie Verbrechen nach, dann kann von rechts gegen die Wünsche der #AfD vorgegangen werden. Stellen sie eine Gegenbehauptung in den Raum, muss diese durch die Wähler mit ihrer Stimmabgabe vertreten werden. Wenn die Antifa diesen Offenen Brief verfasst hat, wird sie Gründe dafür haben. Halte ich mich generell mit dem Punkt, faschistoiden Strömungen zu widerstreben. Daher scheint es legitim zu sein, die Haltung der Stadt Euskirchen in der Form beizubehalten, wie sie es tut. Das City Forum weiter zu dem genannten Zweck der besagten Partei zu vermieten. Da keine Rechtsmittel vorliegen. Wie sehr die erwähnten Anklagen in den Punkten greifen, ist noch dem Bürger überlassen. Der sich, wie ich mich nicht schwer erinnere, auch z.B. für den Erhalt des City Forum eingesetzt hat. Mag das hier tragen oder nicht, mir liegt an dieser Stelle nur an der Erinnerung an den Bürgerwillen. Wenn die Verwaltung der Stadt Euskirchen kritisiert wird, kann diese angesprochen werden oder um Auskunft zu dem Punkt gefragt werden. Was m.E. auch in der nahen Vergangenheit geschehen ist. Freue ich mich über das erzeugen einer Gegenöffentlichkeit. Kann ich nicht verstehen warum diese, bis jetzt nur eine lokale, für diese hier angesprochene Thematik ist. Scheint im Allgemeinen es nur um die Vermietung von Eigentum zu gehen, welches sich im Besitz Öffentlicher Hand befindet. Dann würde ich der Öffentlichkeit empfehlen, die Verwaltung, wie es die Antifa getan hat, anzuschreiben und darauf hinzuweisen, dass kein Einverständnis zu diesem Vorgehen bei ihr vorliegt. Ist dies geschehen, kann dieses Schreiben veröffentlicht werden und weiter zur Diskussion gereicht werden. Öffentlichkeit lebt von Informationen. Diesem Prinzip zu Folge braucht Demokratie öffentliche Grundbedingungen, wie sie durch allgemeine Information entstehen. Oder eine weitere Option ist, die Antifa zu unterstützen, wenn nicht nur, wie in diesem Fall eine Einigkeit zu einem Thema zu wünschen ist.

Hinterlasse einen Kommentar

wp-puzzle.com logo